Fragen an die D`Ammertaler Ottendichl e.V.?

Chronik

1919-1939:

Der Verein wurde am 10.07.1919 im Fottnerschen Gasthaus zu Ottendichl mit 12 Mitgliedern gegründet. Er erhielt den Namen Gebirgstrachten‑Erhaltungsverein "D'Ammertaler‑Ottendichl und Umgebung". 

Der Name des Vereins dürfte so zu erklären sein: Westlich von Weißenfeld, von Süden nach Norden verlaufend bis über Heimstetten hinaus, hatte die einzige Senke in diesem Gebiet der Münchner Schotterebene den Namen Ammerthal. Heute noch gibt es den Weiler "Ammerthal", östlich von Feldkirchen. 

Die Gründungsmitglieder waren: Elisabeth, Josef und Ägid Weiß, Benno, Martin, Georg, Otto, Stefan und Franz Fritzmeier, Otto und Josef Theiler sowie Josef Renk. 

Das Gründungsfest fand am Sonntag dem 05.10.1919 in der Bahnhofrestauration Schrötter in Haar statt. Bei schönem Wetter wurde um 3 Uhr ein Festzug mit der Trachtenkapelle "Weber" an der Spitze abgehalten. 


Die 1. Generalversammlung fand am 15.01.1920 mit Neuwahlen statt. Neu gewählt wurden:

Georg Ludwig - 1. Vorstand
Lorenz Hainzl - 2. Vorstand
Benno Fritzmeier - 1 .Schriftführer
Josef Theiler - 1. Kassier
Franz Göttler - 1. Vorplattler
Benno Fritzmeier - 2. Vorplattler

In der ersten Satzung, die im März 1920 erstellt wurde, steht unter Zweck des Vereines ist: Unsere oberbayerische Gebirgstracht, sowie die guten "alten Sitten und Gebräuche" zu erhalten. Die Landflucht zu bekämpfen durch gesellige Unterhaltung, Förderung der Kameradschaft, Pflege der Liebe zur Heimat, Pflege der Musik und des Naturgesanges. Bekämpfung des modernen unsittlichen Tänze, Erlernen von alten National‑ und Schuhplattlertänzen. 

Als Vereinstracht wählte man die Miesbacher Tracht, die auch heute noch getragen wird. 

Eine Kasse wurde angelegt und der Vereinsbeitrag betrug 6,‑ Mark für männliche Mitglieder und 4,‑ Mark für weibliche Mitglieder im Jahr. Das Vereinslokal war bis 1962 das Gasthaus Fottner in Ottendichl. 

Am 16.07.1922 war es dann soweit, es konnte eine Fahnenweihe abgehalten werden. Patenverein war der Nachbarverein "Edelweiß Zorneding", Fahnenbraut war Frl. Therese Festl aus Weißenfeld, Fahnenmutter Frau Franziska Fritzmeier aus Ottendichl, Fahnenträger Herr Otto Fritzmeier aus Ottendichl. Die Weihe der Fahne wurde von Hochwürden Herrn Pfarrer Zotz von Ottendichl vorgenommen. 

32 Vereine nahmen trotz schlechten Wetters teil. Eine Nachfeier wurde am 03.09. gehalten, wieder nahmen mehrere Vereine teil. Der Verein gehörte damals zum Gauverband 1. 

Pfarrer Zotz und der Theaterschauspieler Max Reischl aus München unterstützten den Verein bei diesen Feiern mit ihrem Wissen und auch finanziell. 

Der Verein entwickelte sich gut, er hatte 1922 bereits 12 männliche und sieben weibliche Aktive, sowie 8 passive und drei Ehrenmitglieder. Neben Schuhplattlern und Trachtentänzen wurden auch Theaterstücke wie "Kraxenbach", Rehbock", "Herrgottschnitzer von Oberammergau", "Der Pfarrer von Kirchfeld" aufgeführt. Theaterleiter war der Vorplattler des Vereins, Georg Attenberger. Er gehörte dem Tegernseer Bauerntheater an. Zur Faschingszeit veranstaltete man Hunde‑ und Ochsenrennen zur Belustigung der Bevölkerung. 

Am 08.07.1939 konnte der Verein das 20jährige Stiftungsfest mit sehr gutem Besuch feiern. Dieses Fest eröffnete der damalige Trachtenwart Franz Poschner. Die Trachtenkapelle "Zorneding" spielte zum Tanz bis in die Morgenstunden. Es war das letzte Fest vor dem Krieg 1939/1945. Viele Trachtler mussten bald in den Krieg ziehen, von ihnen kehrten die Kameraden Sepp Bäumler, Hans Stöckl, Sepp Grabmeier, Karl Behnke jun. und Hans Reis nicht mehr zurück. Der Kamerad Mayerhofer verunglückte als Soldat in der Heimat tödlich. 

Während des Krieges verstarben der Gründer und Ehrenvorstand des Vereins, Georg Ludwig, sowie das Ehrenmitglied Stephan Fritzmeier sen. 

 

1950-1960: 

Von 1939 ‑ 1950 ruhten die Vereinsgeschäfte wegen des Krieges. 

Erst am 21.10.1950 rief Kamerad Franz Poschner alle Altmitglieder des Trachtenvereins "D'Ammertaler", zu einer Versammlung ins Gasthaus Fottner in Ottendichl. Anwesend waren 9 Altmitglieder und 12 Interessen ten. Erfreulicherweise konnten an diesem Abend bereits 6 Aktive und 6 Passive Mitglieder aufgenommen werden. 

Bei dieser Versammlung wurde beschlossen, dass die bei der letzten Generalversammlung am 29.04.1939 gewählte Vorstandschaft den Verein bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung am 15.09.1951 weiterführt. 

Es waren dies: Franz Poschner ‑ 1. Vorstand, Josef Weiss ‑ 2. Vorstand, Josef Schuster ‑ Schriftführer, Andreas Sprenger 1. Vorplattler, lediglich Friedrich Hufnagel wurde als neuer Kassier gewählt. 

Am 17.08.1951 wurde der Verein in den damaligen ‑Gau Oberbayern", dessen heutiger Name Trachtengau "München und Umgebung" ist, aufgenommen. 

Auch am Oktoberfest Trachten‑ und Schützenzug, nahm der Verein 1951 erstmals teil. 

Am 0 1.0 1. 1952 trat der Verein dem Schützenbund bei und unterhielt 10 Jahre lang eine Schützenriege. 

Am 02.02.1952 gaben die Vereinsmitglieder dem Ehrenmitglied Georg Attenberger das letzte Geleit. 

Am 25.03.1952 nahm eine Abordnung an der Beerdigung von Gauvorstand Michael Edelmann teil. 

In den folgenden Jahren wuchs der Verein stetig und vergrößerte seine Mitgliederzahl. Bei der Generalversammlung am 11. 10. 1952 wurde der 1. Bürgermeister der Gemeinde Haar, Johann Pinsel, zum Ehrenmitglied ernannt. 

Am 04.01.1953 fand eine Weihnachtsfeier verbunden mit dem Strohpreisplatteln statt. 

Pfingsten 1956 war der Verein Pate bei der Fahnenweihe von "Almrausch Innsbruck". 

Der Verein nahm auch am 15.06.1958 an der Fahnenweihe der "Burgstaller Innsbruck" teil. Am 10.08.1958 war im Gasthaus Fottner die Gauplattlerprobe‑. Am 23.08.1958 beteiligte sich der Verein an einer Gedenkfeier der "Wallbergler Rottach‑Egern" für Herrn Lehrer Vogl, der im Jahre 1883 im Bayerischzell mit sechs Dorfburschen den ersten Trachtenverein gegründet hatte. 

Am 06./07.09.1958 war man am Landesverband‑Trachtenfest in Innsbruck beteiligt. Bei der 800‑Jahr‑Feier der Stadt München verstärkte der Verein den Festzug am 21.09.1958 mit 26 Trachtlern. 

 

1960-1970: 

Im Dezember 1962 wurde das Vereinslokal von Ottendichl nach Haar verlegt. Dort war auch im Juni die erste Sonnwendfeier. Solange das Vereinslokal Jahn Herber‑ war, veranstaltete man im Park immer eine Sonnwendfeier, zu der am 22.06.1963 sogar der Patenverein Innsbruck mit seiner Volksmusik und die Blaskapelle Otto Ebner zum Tanze aufspielten. 

1964 beteiligte man sich am "Rhein‑Main‑Gaufest" in Kleinwallstadt. Die folgenden Jahre verliefen ziemlich gemütlich, der Verein hatte wieder eine gute Jugendgruppe, dass dem damaligen Jugendleiter Franz Vogelrieder zu verdanken war. Man beteiligte sich an den anfallenden Festlichkeiten, sei es Fahnenweihen, Gründungsfeste oder Heimatabende der Gauvereine. 

Am 02.06.1967 verstarb unser langjähriger 2. Vorstand Josef Fürmetz. 

Ein Trachtlerherz hat aufgehört zu schlagen. Ein Herz, dass nur Gutes hat getan. Sein Wirken war nur Müh und Plagen, auf dieser großen Erdenbahn. Für Heimat, Brauchtum, Sitt und Tracht war seine ganze Liebe. Er hat seine Heimat geehrt und geachtet. Er war ein Mann für Frieden. So ruhe sanft in Heimaterde, dem Fleckerl das Dir heilig war, Gott hat Dich eingereiht als echten Trachtler, zu seiner großen Ahnenschar. 

Die 1922 geweihte Fahne wurde 1968 neu bestickt und am 23.06.1968 nahm Hochwürden Herr Pfarrer Kastner die Nachweihe in der Kirche in Ottendichl vor. Auch eine Fahnenabordnung des Patenvereins "Edelweiß Zorneding" nahm daran teil. 

Auch am Gaufest in Kirchseeon am 07.07.1968 war der Verein beteiligt. Das Jahr 1969 brachte wieder einen Höhepunkt. Das 50jährige Bestehen der D'Ammertaler ler Ottendichl konnte gefeiert werden. Unter de Schirmherrschaft des ersten Bürgermeisters der Gemeinde Haar, Willi Träutlein, wurde das Fest ein voller Erfolg für den Verein. Beim Heimatabend, am Samstag den 12.07., wurden die Gründungsmitglieder Fritzmeier Otto, Weiß Josef, Theiler Otto sowie Schirmherr Willi Träutlein zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

Zum Gründungsfest verbunden mit dem Gaufest des Trachtengaues München am Sonntag den 13.07.1969 waren 24 Vereine und 3 Musikkapellen anwesend. 

 

1970-1980: 

Im Januar 1972 mussten wir uns ein neues Vereinslokal suchen. Da es in Haar nichts geeignetes gab, ging man in de Bahnhofsgaststätte nach Vaterstetten, dort verblieb man bis Dezember 1975. 

Am 28.04.1973, bei der Generalversammlung, legte unser langjähriger 1. Vorstand Franz Poschner sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nieder. Als sein Nachfolger wurde Valentin Lainer von der Versammlung gewählt und führte von da an die Geschäfte im Verein bis 1985. Der frühere Vorstand Franz Poschner wurde von der Versammlung zum Ehrenvorstand ernannt.

Am 18.05.1974 wurde unser langjähriger 1. Kassier Friedrich Hufnagel für seine Verdienste um den Verein, zum Ehrenmitglied ernannt. Vom 21. ‑ 24.06.1975 veranstaltete der Verein mit einjähriger Verspätung das 55jährige Gründungsfest, verbunden mit dem Gaufest des Trachtengaues München, in Haar. 

Im Mai 1977 übernahm der Verein die Patenschaft der „Alt Münchener Trachtengruppe". 

Der Verein hatte mittlerweile schon über 100 Mitglieder und eine starke Jugendgruppe. Im September 1977 musste das Vereinslokal wieder gewechselt werden, es war nun das Gasthaus Schneiderhof in Gronsdorf. In den folgenden Jahren wurden viele Trachtenfeste und alle so anfallenden Veranstaltungen rege besucht. 

Vom 06.‑10.07.1979 fand unser 60jähriges Gründungsfest, verbunden mit dem Gaufest statt. Wegen des schlechten Wetters war es zwar eine schöne, aber auch nasse Veranstaltung. 

 

1980-1990 

An 04.10.1980 verstarb Friedrich Hufnagel, Ehrenmitglied und 29 Jahre Kassier des Vereins. Bei der Beerdigung am 07. Oktober gaben ihm die Mitglieder des Vereins das letzte Geleit. 

Bei der Gaugeneralversammlung am 10. 10. 1980 in unserem Vereinslokal, wurde unser 1. Vorstand Valentin Lainer, für den im Sommer verstorbenen 1. Gauvorstand Alfons Bergmann, zum Nachfolger gewählt. Er führt seitdem die Geschäfte des Gaues München als 1. Vorstand. 

Ottendichl, der Gründungsort unseres Vereins, war stolz, am 18./19.07.1981 die 1000‑Jahr‑Feier zu begehen. Unser Verein half mit, dass die Veranstaltung trotz schlechtem Wetter, ein Erfolg wurde. 

Am 04.07.1982 war es dann so weit, der Verein konnte eine neue Fahne weihen. Mit guter Beteiligung der Brudervereine und Patenvereine nahm Herr Pfarrer Kazuch in der Kirche St. Konrad in Har die Weihe vor. Patenverein war, wie bei der ersten Fahne "Edelweiß Zorneding". 

Fahnenmutter und Fahnenbraut waren Lainer Rosina und Lainer Rosmarie. 

Am 28. und 29.07.1984 feierten wir unser 65jähriges Gründungsfest, im kleinen Rahmen in Haar. 

Abschied nehmen mussten wir am 29.10.1984 von unserem Gründungs‑ und Ehrenmitglied Josef Weiß. Der Verein wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren. 

Am 24.11.1984 veranstalteten wir zum ersten Mal, mit der Schützengesellschaft Haar, einen Kathreintanz, welches jedes Jahr wiederholt wird. 

Bei der 48. Generalversammlung am 30.03.1985 wurde Lainer Rudolf zum 1. Vorstand gewählt. Der frühere Vorstand Valentin Lainer wurde im Dezember des Jahres zum Ehrenmitglied ernannt. 

Am 24.11.1985 verstarb im Alter von 86 Jahren unser letzten Gründungsmitglied Otto Theiler. Er war bis zu seinem Ableben rege am Vereinsleben beteiligt. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. 

In den folgenden Jahren war das Vereinsleben mal Recht mal Schlecht, es ereignete sich nichts außergewöhnliches. Die Veranstaltungen, sei es auf Gauebene, oder von Brudervereinen, oder vom Patenverein gewesen, wurden regelmäßig besucht. Auch die Veranstaltungen in der Gemeinde, wie Maibaumaufstellen, Altennachmittage und Einweihungsfeier wurden vom Verein immer tatkräftig unterstützt. 

Am 09.07.1989 feierte unser Verein das 70jährige Gründungsfest. Es begann um 10.00 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Ottendichler Kirche. Anschließend zog man mit der Haarer Blaskapelle und den Patenvereinen in den Biergarten der Bürgervereinigung Ottendichl, wo man noch einige gesellige Stunden verbrachte. 

 

1990-2000

Im Januar bezogen wir unser neues Vereinslokal im Bürgerhaus Haar. Für einige Zeit hielten wir in den dortigen Vereinsräumen unsere Vereinsabende ab. Seit Februar 1992 ist der Verein mit seinem Vereinslokal wieder da, wo alles einmal angefangen hat, in Ottendichl. Zu verdanken hat man das dem Bürgerverein und seinen Mitgliedern, welche durch den Ausbau der Räumlichkeiten in der alten Schule es ermöglicht haben, wieder regelmäßig einen Vereinsabend in Ottendichl zu halten. Auch für das Inventar und die Fahnen wurde ein geeigneter Raum hergerichtet. 

Im Jahr 1994 beging der Verein sein 75jähriges Jubiläum unter der Leitung des heutigen 1. Vorstandes Arnold Lainer, der dieses Amt 1993 übernahm. Der Verein zählte damals 110 Mitglieder.

Im Jahr 1999 beging der Verein sein 80jähriges Jubiläum.

 

 2000-2010

Im Rahmen eines Gauheimatabends feierten wir im Jahre 2009 unser 90jähriges Jubiläum. Im Bürgerhaus Haar stellten wir Bilder und Gastgeschenke aus unserer Vereinsgeschichte aus. Seither ist die Mitgliederzahl auf über 200 angestiegen. Dies zeugt von einer hervorragenden Vereinsarbeit mit regelmäßigen Vereinsabenden, Plattlerproben und Teilnahmen an vielen Veranstaltungen.

Besonders die ausgezeichnete Jugendarbeit und herzlichen Kameradschaft führt zu diesem Gedeihen.
Dass sich das auch in stattlichen Erfolgen zeigt, beweisen die hervorragenden Platzierungen von Mitgliedern beim Gaupreisplatteln und vor allen Dingen beim Bayerischen Löwen, dem internationalen Wettbewerb der besten Schuhplattler und Dreherinnen aus den einzelnen Trachtengauen, der seit 2002 jährlich ausgetragen wird. Veronika Baylacher konnte im Jahr 2009 in ihrer Altersgruppe sogar den 1. Platz erringen.

Ebenso zeugen die zahlreichen Einladungen, besonders der Jugendgruppe, zu Festen und Veranstaltungen von der Beliebtheit des Vereins.

Dass auch in Ottendichl „Laptop und Lederhosen“ zu Hause sind beweist der Internetauftritt der D`Ammertaler Ottendichl. Unter www.huad.de kann das ganze Vereinsleben eindrucksvoll nachvollzogen werden.